Drucken

Unser Pflegeleitbild

 

Jeder Mensch ist mehr als die Summe seiner Teile; er ist mit Körper, Geist und Seele als eine Einheit zu sehen.

Jede Gemeinschaft wird nur zu einem guten Miteinander finden, wenn jeder Einzelne in seiner Einzigartigkeit mit seinen Stärken und Schwächen wahrgenommen, unterstützt und akzeptiert wird. Die Förderung und Pflege persönlicher Beziehungen sowohl der Bewohner und Mitarbeiter untereinander als auch zwischen Bewohner, Mitarbeitern und der Heimleitung stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Ziel unserer Arbeit soll es sein, jeden Bewohner entsprechend seiner Probleme und Ressourcen in dem von ihm benötigten und gewünschten Umfang in allen Lebensbereichen zu unterstützen und zu fördern, um ihm soviel Lebensfreude wie möglich zu vermitteln.

 

Soviel Selbständigkeit wie möglich, soviel Hilfe wie nötig.

 

Unser Haus soll für unsere Bewohner der Ort werden, in dem sie Freunde, Ansprechpartner und Geborgenheit finden. Die Pflege findet in 4 überschaubaren Wohnbereichen statt, zentraler Treffpunkt ist dabei unser Palmengarten.

Die Pflege lehnt sich an das Modell von Monika Krohwinkel an, wird von uns für jeden Bewohner individuell geplant, wirtschaftlich effektiv gestaltet und durch ein Dokumentationssystem gestützt.

Um jedem Bewohner in seiner Einzigartigkeit gerecht zu werden, legen wir großen Wert auf seine Biographie und die enge Zusammenarbeit mit Angehörigen und Ärzten. Durch Mitwirken des Heimbeirates ist es unseren Bewohnern möglich, aktiv ihr Leben in unserem Hause mitzugestalten.

Unsere MitarbeiterInnen werden in allen notwendigen fachlichen und menschlichen Fähigkeiten geschult und unterstützt, damit sie ihre Aufgaben kompetent und verantwortlich erfüllen können. Der Dienstplan wird nach Möglichkeit so gestaltet, dass ein häufiges Wechseln der Pflegekräfte vermieden wird, um ein vertrautes Verhältnis zwischen Pflegepersonal und Bewohner zu ermöglichen.

Mit den Zielen dieses Leitbildes identifizieren sich sowohl alle Mitarbeiter als auch die Leitung des Hauses.

 

* * * * *